 Zentrum für die Entzifferung Antiker Schriftsysteme 
​ ​ ​​​​​​​​​​​​​

Zur Homophonie der Schmetterlingszeichen
Higson 2016

Nach der Logik, dass zwei oder mehrere Zeichen, die niemals in der gleichen Inschrift vorkommen, eventuell bedeutungsgleich und austauschbar sein können, kann man und zu diesem Zeitpunkt als gleichbedeutend postulieren. Dies wird vorallem für und dadurch verstärkt, dass sie in der gleichen Zeichenabfolge ( ) abwechselnd auftreten. Die Zeichen und sind aus dieser Gruppe der potentiellen Homophone auszuschliessen, da sie dieser Logik nicht entsprechen. und kommen in derselben Inschrift vor und können daher nicht gleichbedeutend sein. Obwohl sie nicht gleichzeitig wie und erscheinen, lässt sich daraus nichts mit Sicherheit schliessen. Es könnte sich bei diesen Zeichen wegen ihres geringen Vorkommens ebenso gut um Anomalien oder Fehler handeln.

Download PDF